Schwyzerörgeliquartett

 

T R U M P F  -  P U U R

Rümligen

 

Über uns Mitglieder Spielkalender Verkauf Kontakt

 

Gegründet wurde das Schwyzerörgeliquartett Trumpf-Puur, Rümligen, im Herbst 1988. Damals sprangen die vier Musikanten für eine im Restaurant „Zur Säge“ in Rinderbach engagierte, aber kurzfristig verhinderte Formation ein.

 

Dieser Ort ist für das erstmalige gemeinsame Auftreten gewissermassen bezeichnend, lernten sich die Musikanten doch dort schon viel früher gegenseitig kennen und schätzen. Die drei Schwyzerörgeler stammen ursprünglich alle aus dem Emmental, kannten sich schon vorher jahrelang, traten dennoch vor 1988 nie gemeinsam auf der Bühne auf. Der Grund dafür liegt wohl in der Tatsache, dass vor diesem Zeitpunkt jeder noch in seiner früheren Formation engagiert gewesen ist.

 

Seit der Gründung des Quartetts spielen die drei Schwyzerörgeler in unveränderter Besetzung. Den bisher einzigen Wechsel gab es anfangs 1992, als Paul Leibundgut als Bassist neu zum Quartett gestossen ist.

 

Von Anfang an waren die ‚Trumpf-Puuren’ bestrebt, vorwiegend die traditionelle Ländlermusik möglichst vielseitig und originalgetreu weiter zu pflegen. Diese mit „Schmiss“ ihren Zuhörern vorzutragen ist vor allem ein Anliegen von Aschi. Nebst dem vom Quartett vorwiegend gepflegten Berner-Stil spielt es aber auch Innerschweizer- sowie Bündner-Melodien. Das Quartett begleitet auch diverse Trachtengruppen bei ihren Auftritten.

 

Wie ist es zu diesem Namen gekommen?

Die uns mit Abstand am meisten gestellten Fragen sind: „Wie seit ihr auf den Namen ‚Trumpf-Puur’ gekommen, was bedeutet er und ist er so auch richtig geschrieben?“

Anfänglich benutzten wir zur Formationskennzeichnung all unsere Familiennamen, was mit der Zeit (zu) kompliziert geworden ist. Auf der Suche nach einem kurzen, prägnanten und schlecht verwechselbaren Namen kam Urs während einer (überaus interessanten) Vorlesung an der Uni die Idee „Trumpf-Puur“. Mangels Alternativen entschieden wir uns im Frühjahr 1989 für diese Bezeichnung. [Sie gefällt uns übrigens noch heute].

Was bedeutet er?

Eigentlich nichts. Insbesondere steht keine politisch motivierte Gesinnung dahinter, ist aber auch nicht in Zusammenhang mit einem alkoholischen Getränk in purer Form zu verstehen! Am ehesten ist der Begriff noch mit unserem zwischenzeitlich gefrönten Hobby, dem Jassen, in Verbindung zu bringen.

Rechtschreibung:

Trumpf-Puur: Der ‚P’ steht absichtlich. Der ‚B’ des Bauers spricht man unseres Erachtens im Dialekt eher als ein ‚P’ aus. [Die Buren hingegen sind seit Mitte des 17. Jahrhunderts (als niederländische und deutsche Nachkommen) in Südafrika beheimatet und bilden dort eine politisch extrem rechts stehende Bevölkerungsgruppe].